Schlagwort-Archiv: analoge Fotografie

Backsteingotik

Marienkirche, Lübeck, 2016

Marienkirche, Lübeck, 2016

Ich liebe Backsteingotik. Als wir im August wieder in Lübeck waren, habe ich mir endlich ein Herz gefasst und mich an diese riesigen Kirchen heran gewagt. Ich wollte auf jeden Fall analog arbeiten und auf jedem Fall schwarz-weiss. Und ich hatte schon bei früheren Arbeiten gemerkt, dass sich das rot der Ziegel in s/w nicht nach meinen Vorstellungen umsetzen ließ. Deswegen hatte ich mir von vornherein überlegt  mit  Lithumentwicklung zu arbeiten, um den Ziegeln ihre natürliche Farbe wenigstens ansatzweise zu belassen. Backsteingotik weiterlesen

Alte Liebe rostet nicht

image

Während ich noch dabei bin unsere Abenteuer in Istanbul aufzuschreiben, hier mal kurz zwischendurch eine kleine Liebeserklärung. Ich habe wirklich keine Ahnung mehr wo den kleinen Franka Mittelformatfalter her habe. Allerdings habe ich ihn unlängst wieder in die Hand genommen, als ich mir überlegt habe, ob ich nicht doch noch eine Toy-Camera brauche. Und statt für teures Geld eine chinesische Plastik-Knipse zu kaufen bin ich mit der Franka los. Ich hatte ausprobiert ob man mit Kleinbildfilm Panoramaaufnahmen damit machen konnte. Geht, kein Ding! Was mich aber umgeworfen hat, war die Qualität, die die Kamera abgeblendet und bei guten Licht bringt. Vorausgesetzt man nimmt dazu noch einen modernen Film wie den Ilford Delta 400.

Holzvilla, Isanbul. Ilford Delta 400 Bl. 8, 1/25, ISO 800

Holzvilla, Isanbul. Ilford Delta 400 Bl. 8, 1/25, ISO 800

Ich hatte die Franka mit nach Istanbul genommen, weil ich Material haben wollte, um noch ein paar Cyanotypien anzufertigen. Mit der “Schnappschuss-Einstellung” auf Blende 11 funktioniert das ganze Wunderbar. Die Schärfentiefe lässt sich dann auch gut am Objektiv ablesen. Durch den Zentralverschluss lässt sich auch noch eine Verschlusszeit von einem 1/25 realisieren. Man kann an diesem Bild ganz gut an der Katze sehen. Alte Liebe rostet nicht weiterlesen

Belichtung und Filmentwicklung

Belichtung und Filmentwicklung

Es ist mal wieder an der Zeit für eine Buchvorstellung. Otto Beyer, vielleicht einigen von euch aus diversen einschlägigen Foren bekannt, hat sein profundes Wissen über die Belichtung und Entwicklung von Schwarz-Weiss Film in einem Buch gebündelt. Wer also keine Lust mehr hat auf Try and Error und mehr aus seinen Filmen heraus holen möchte, dem sei dieses Buch angeraten.

Ein Blick lohnt sich auch auf Ottos Homepage wo sich neben vielen Artikeln zum Thema Schwarz-Weiss auch noch ein Downloadbereich mit weiterem Material zu dem Buch zu finden ist.